Sportschifferzeugnis E Sportbootführerschein

Montag, den 21. August 2017 um 21.30 Uhr

 

Sportschifferzeugnis

Das Sportschifferzeugnis E ist ein Binnenschifferpatent, welches auf dem Sportbootführerschein Binnen aufbaut. Dieser Sportbootführerschein berechtigt seine Inhaber, Sportboote und Yachten mit einer Länge von 15-25 Metern (ohne Bugspriet und Ruder) auf allen deutschen Binnenschifffahrtsstraßen zu fahren, für die keine Streckenkunde nachgewiesen werden muss.

Sportschifferzeugnis

Für Sportboote mit einer Länge von weniger als 25 Metern ist es sogar im Ausland im Binnenbereich anerkannt. Lediglich der Rhein wird von dieser Ermächtigung ausgenommen, für das Fahren hierauf ist das separate Rheinschifferpatent notwendig, welches ebenfalls erworben werden kann. Hierfür ist jedoch eine Zusatzprüfung im Bereich der Theorie und der Streckenkunde notwendig. Auch für Fahrten auf der Elbe, der Mittel- und Oberweser sowie der Donau und der Oder sind zusätzlich zum Sportschifferzeugnis Streckenkundenachweise notwendig, die für das Fahren auf diesen Schifffahrtsstraßen nachgewiesen werden müssen.

Voraussetzungen für das Sportschifferzeugnis
Um das Sportschifferzeugnis Binnen beantragen zu können, ist der SBF Binnen Voraussetzung. Auch müssen Kursteilnehmer mindestens 18 Jahre alt sein. Für den Nachweis des SBF Binnen muss dieser für die Anmeldung zur Prüfung in Kopie eingereicht werden, auch ein polizeiliches Führungszeugnis „O“ sowie ein ärztliches Zeugnis des Arbeitsmedizinischen Dienstes sind Voraussetzung.

Die Ausbildung Sportschifferzeugnis
Die Ausbildung für das Sportschifferzeugnis Binnen kann je nach Wunsch bei einer Bootsschule oder sogar online durchgeführt werden. Bei einer Vor-Ort-Ausbildung werden in der Regel 10 Unterrichtsabende oder zwei Wochenenden für die theoretische Ausbildung benötigt.
Unabhängig davon, für welche Ausbildung man sich entscheidet, werden die Teilnehmer des Kurses in den Bereichen der Wasserstraßenkunde, dem Verhalten unter besonderen Umständen oder aber der Maschinenkunde geschult. Auch Verordnungen, Merkblätter und das Führen von Fahrzeugen gehören zur Ausbildung, um schließlich die theoretische Prüfung absolvieren zu können.
Zusätzlich zur theoretischen Ausbildung kann auch ein Kurs für die praktische Ausbildung absolviert werden. In diesem Kurs werden die Grundvoraussetzungen für das Bestehen der Prüfung gelegt, auch werden Manöver trainiert, um in Gefahrensituationen korrekt reagieren zu können.

Prüfung Sportschifferzeugnis
Nach dem Absolvieren der theoretischen und der praktischen Ausbildung müssen die Prüfungen für das Sportschifferzeugnis bestanden werden. Die theoretische Prüfung für das Sportschifferzeugnis wird in fünf Teile unterteilt. Dabei sind zum einen Fragebögen im Multiple-Choice-Verfahren bearbeitet werden. Bei jeder Frage werden vier Antworten vorgegeben, von denen lediglich eine oder auch alle vier richtig sein können. Mindestens 60% der Antworten müssen korrekt sein, um die Prüfung für den Sportbootführerschein zu bestehen. Nachfolgend ist eine mündliche Prüfung vor der Kommission zu bestehen. Beispielfragen für das Bestehend es Sportschifferzeugnis können online abgerufen werden, um sich so perfekt auf die Prüfung vorbereiten zu können.
Die praktische Prüfung für das Sportschifferzeugnis entspricht der Prüfung für den Sportbootführerschein Binnen. Das Boot muss allerdings größer als 15 Meter sein. Im Rahmen dieser Prüfung müssen die Teilnehmer nachweisen, dass sie mit ihrem Boot umgehen können, dass Manöver absolviert werden können und dass die Teilnehmer in Gefahrensituationen korrekt reagieren. Bei ausreichender nachgewiesener Erfahrung ist es möglich, dass die Prüfer auf das Ablegen der Prüfung verzichten.

 
 

Diese Website rund um den Sportbootführerschein dient nur der Grundinformation und erhebt nicht den Anspruch vollständig oder vollkommen richtig zu sein.
Wir empfehlen auf jeden Fall weitere Möglichkeiten zu nutzen. Z.B. das Internet, Sachbücher und auch die jeweiligen Verbände sollten als Quellen genutzt werden.